Sonntag, 09.12.2018, 14:00 Uhr: SV Marschalkenzimmern I - SC Kaltbrunn I: 1 : 0

Was für eine unnötige Niederlage in Marschalkenzimmern! Bei widrigsten Verhältnissen musste man sich der Heimelf völlig unverdient geschlagen geben. Außerdem blieb man zum ersten Mal in dieser Saison ohne eigenen Treffer. Chancen hatte man, vor allem in Hälfte eins, genügend. Einmal scheiterte Max Finkbeiner nach einem tollen Angriff über Außen per Kopf, ein anderes Mal war es Niklas Müller, der den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. Spielerisch war man auf dem schwer zu bespielenden Platz klar überlegen! Man konnte es jedoch nicht in Zählbares ummünzen. So kam es wie es kommen musste und die Heimelf erzielte das 1:0 durch einen mustergültig verwandelten Freistoß aus knapp 20 Metern Entfernung.

In Halbzeit zwei probierte man alles um das Spiel zu drehen und war weiterhin spielerisch überlegen. Doch es wollte einfach kein Tor für Blau-Weiß fallen. Immer wieder war man zu unkonzentriert im Abschluss oder im letzten Pass vor dem Abschluss. So hat man es sich am Ende auf die eigene Fahne zu schreiben, dass man den Platz als Verlierer verlassen musste. Total erschöpft und enttäuscht trat man die Heimreise an. Der KSC überwintert auf dem guten Tabellenplatz 5. Wenn man allerdings bedenkt, wie viele Punkte unnötig und leichtfertig hergegeben wurden im Verlauf der Vorrunde, überwiegt vielleicht ein wenig die Enttäuschung. Nach dem Fast-Abstieg letzte Saison steht man aber auch im ruhigen Fahrwasser für die Rückrunde und wenn man genauso konzentriert in der Wintervorbereitung zusammenarbeitet wie schon vor der Saison, kann man sich bestimmt noch einmal weiterentwickeln und den Blick weiter nach oben richten. Aber jetzt heißt es erstmal „Akku aufladen“!


Sonntag, 02.12.2018, 14:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - SV Mitteltal-Obertal I: 2 : 4

Heimniederlage gegen den Ligaprimus! In einem rasanten Spiel bei strömendem Dauerregen mussten unsere Blau-Weissen eine bittere Heimniederlage einstecken. Man startete schwungvoll in die Partie und war von Beginn an hellwach gegen den starken Gast. Die erste halbe Stunde gehörte klar der Heimelf und man hatte doppeltes Pech als Max Finkbeiner es verpasste die frühe Führung herauszuschießen! Nach jeweils tollen Kombinationen scheiterte er einmal fulminant an der Latte und nur wenig später am Pfosten des gegnerischen Gehäuses. So war es der Gast der durch ihre beiden Topangreifer Burkhard/Göcks die 1:0 Führung erzielte. Nur wenig geschockt konnte man dies nur drei Minuten später aber egalisieren. Robin Faisst war es vergönnt den 1:1 Ausgleich zu erzielen. Ab dann war ein kleiner Bruch im Spiel der Heimelf zu erkennen. Das wurde auch prompt bestraft und die Pomadigkeit endete in einem Strafstoß für den Gast, den er auch souverän einnetzte. Vorrausgegangen war ein relativ unnötiges Foulspiel im 16er. So blieb es bis zur Pause beim knappen Rückstand.

Aus der Pause kam man gewillt und voller Tatendrang das Ergebnis umzubiegen! Man wurde jedoch jäh gebremst! Nur eine Minute war gespielt und der Gast konnte mit einem Tor Marke „Sonntagsschuss“ auf 3:1 erhöhen. Wieder war man in der Abwehrbewegung nicht ganz auf der Höhe und wurde bestraft. Als nur zehn Minuten später das 4:1 durch Topstürmer Göcks gefallen war, schien die Messe gelesen. Doch der KSC kam zurück, kämpfte gegen die drohende Niederlage! 25 Minuten vor Ende der Partie war dann aber der endgültige Knackpunkt im Spiel. Einen berechtigten Strafstoß konnte man wieder nur an die Querlatte schießen, von wo aus er abprallte und leider nicht im Tor landete. Man versuchte zwar weiter alles, doch mehr als der 2:4 Anschlusstreffer war nicht mehr drin! Max Finkbeiner staubte ab zum Endstand. Die Gäste um Trainer Markus Neuchel zeigten eindrucksvoll warum sie so souverän an der Tabellenspitze stehen. Mit etwas mehr Glück und auch, in der einen oder anderen Phase des Spiels, besseren Geschlossenheit wäre aber ein Punkt drin gewesen.

Torschützen: Robin Faisst und Max Finkbeiner


Samstag, 24.11.2018, 14:30 Uhr: SC Kaltbrunn I - SV Dietersweiler I: 1 : 1

Vergangenen Sonntag hatte man es mit dem aufstrebenden SV Dietersweiler zu tun. Um 14:15 Uhr schien alles angerichtet für ein echtes Spitzenspiel in der Kreisliga A! Dann musste man zu aller erstaunen feststellen, dass der eingeteilte Schiedsrichter aus bislang ungeklärten Gründen nicht antrat! Nun war guter Rat teuer und anwesende Vorstandsmitglieder ließen die Telefondrähte zum Verband glühen. Es stellte sich heraus, dass ein eigener Schiedsrichter gestellt werden durfte/musste! Das sorgte im Vorhinein der Partie natürlich vor allem bei den Gästen für Unmut, da sie die Unparteilichkeit gefährdet sahen. Thomas „Opitz“ Oberföll, der schon das Spiel der Reserve geleitet hat, sprang kurzfristig ein!

Das Spiel selbst ist relativ schnell erzählt. Der gute, aggressive Gegner aus Dietersweiler trat genauso auf wie man es erwartete. Immer wieder konnten Nadelstiche gesetzt werden. Aber auch der KSC hatte einige Chancen, die in Hälfte eins sogar mit einem Tor belohnt wurde. Gerade einmal 5 Minuten waren gespielt als der Youngster Robin Faisst den Ball in den Maschen versenkte. So blieb es im umkämpften Spiel bis zur Pause beim der 1:0 Führung.

Die Zweite Halbzeit begann ebenfalls etwas fahrig mit vielen kleinen Nickligkeiten! Man ließ nicht viele Chancen der Gäste zu, hatte selbst aber auch eher weniger nach vorne zu bieten. In einer Aktion war der glänzend aufgelegte Keeper David Armbruster zwar schon geschlagen, aber Matteo Harter konnte geistesgegenwärtig auf der Linie klären. Das Spiel blieb weiter eng. In der letzten Minute dann der Schock für unseren KSC. Nach einem hohen Ball konnte die sonst so stabile Abwehr den Ball nicht sauber klären und der Gästestürmer überlupfte alle Spieler der Heimelf zum schlussendlich nicht unverdienten 1:1 – Endstand.

Dieses Spiel wird eine lange Zeit in Erinnerung bleiben. Nicht wegen dem Spiel an sich, sondern wegen der tadellosen Leistung von Schiedsrichter Thomas „Opitz“ Oberföll! Er hat in diesem nicht einfach zu leitenden Spiel in jeder Situation die Übersicht behalten! Er hat stets an die Fairness appelliert und die zu Beginn des Spiels skeptischen, bis hin zu wütenden Stimmen der Gäste verstummen lassen. Starke Leistung und klarer Mann des Tages!!! Danke Opitz.

Torschütze: Robin Faisst


Sonntag, 18.11.2018, 12:30 Uhr: TSF Dornhan II - SC Kaltbrunn I: 0 : 5

Letzten Sonntag gastierte man bei der Bezirksligareserve der TSF Dornhan. Schon in der Anfangsphase gelang es den Kaltbrunnern den Ton anzugeben. In Zählbares ließ sich dies dann in der 10. Minute. Simon Wöhrle setzte mit einer klasse Vorarbeit Robin Faisst in Szene und der hatte keine Mühe das 1:0 zu erzielen. Weiterhin spielte man nach vorn und konnte nach 18 Minuten auf 2:0 erhöhen. Matteo Harter enteilte der Heimabwehr auf der rechten Seite, zog in den Strafraum und schob gekonnt ins lange Eck. Nach einem Freistoß in der 38. Spielminute gelangte Robin Faisst an den Ball und bugsierte diesen zu seinem zweiten Treffer ins Tor, der gleichbedeutend mit dem 3:0 war. Noch vor der Halbzeitpause stellte der kleine KSC gar auf 4:0. Thomas Nonnenmacher bewies eine gute Übersicht und leitete den Ball in Minute 45 gekonnt auf Michael Schoch weiter, der mit seinem Schuss dem Torhüter keine Chance ließ.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel. Die Heimelf war eher auf Schadensbegrenzung bedacht und die Kaltbrunner Elf ließ die Zügel arg schleifen. Immer wieder spielte man zu umständlich und leistete sich zudem einfache technische Fehler. Der beste Spielzug der 2. Hälfte über Niklas Mäntele, Matteo Harter und Robin Faisst endete nach 81 Minuten bei Fabian Gebert, der zum 5:0 einschob. Gegen einen schwachen Gegner hätte man das Ergebnis leicht höher ausfallen lassen können. Aber ein 5:0 muss erst erarbeitet werden und bringt drei weitere Punkte auf dem Kaltbrunner Konto.

Torschützen: Robin Faisst (2), Matteo Harter, Michael Schochn und Fabian Gebert


Sonntag, 11.11.2018, 14:30 Uhr: SC Kaltbrunn I - Spfr Aach I: 3 : 0

Am vergangenen Sonntag hatte es man mit den Sportfreunden Aach zu tun. Der Gast erwies sich als der erwartet schwer zu bespielende Gegner und so ist es umso erfreulicher das am Ende ein deutlicher 3:0 Erfolg erzielt werden konnte. Man war von Beginn an tonangebend und konnte bereits nach 10 Minuten in Führung gehen. Robin Faisst konnte mit einer schönen Aktion die Führung erzielen. Man hatte weitere Chancen, die aber allesamt ungenutzt blieben und so ging man mit der 1:0 Führung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff setzte man die Überlegenheit fort. In der 54. Minute wurde ein maßgenauer Ball in die Spitze gespielt und Niklas Müller konnte nur mit einem Foul daran gehindert werden das sichere 2:0 zu erzielen. Folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Notbremse durch den Gästetorwart und schickte diesen mit der Roten Karte vom Feld. Das trug natürlich dazu bei, dass man weiterhin spielbestimmend war. Nur so richtig belohnen konnte man sich nicht. Oft fehlte der letzte Pass oder es wurde zu ungenau gespielt. In der 65. Minute war es dann aber soweit. Nach einem tollen Solo von Spielmacher Michael Schoch legte dieser quer auf Niklas Müller und der erzielte in gewohnter Manier das 2:0. Weitere Chancen blieben ungenutzt und so dauerte es bis in die 90. Minute, in der der Gast aus Aach mit dem Toreschiessen helfen musste und durch ein lupenreines Eigentor nach einer scharf getretenen Ecke von Michael Göhring den 3:0 Endstand herbeiführte. Alles in Allem ein solider Auftritt von Blau-Weiss in dem es vor allem die konzentrierte Abwehrarbeit des gesamten Teams hervorzuheben gilt.

Torschützen: Robin Faisst, Niklas Müller und Eigentor


Mittwoch, 07.11.2018, 19:00 Uhr: SV Betzweiler-Wälde I - SC Kaltbrunn I: 2 : 1

Am letzten Mittwoch stand das Nachholspiel in Betzweiler an. Die Anfangsviertelstunde gehörte der Heimelf, da man sich vom Gastgeber unnötigerweise viel zu tief in die eigene Hälfte drängen lies und so viel zu spät Zugriff bekam. Zudem musste man bereits nach 4 Minuten den 1:0 Rückstand hinnehmen. Bei einem schnellen Angriff der Heimelf ging man gleich zwei Mal zu ungestüm in Zweikämpfe und verlor diese so. Hierdurch kam ein Spieler auf der Außenbahn durch und erreichte mit seinem Pass in den Strafraum einen komplett frei stehenden Angreifer. Nach genau 30 Minuten kam die Kaltbrunner Mannschaft zur bislang besten Chance. Einen Schuss von Robin Faisst konnte der Torhüter abwehren und der Ball gelangte zu Niklas Müller, dessen Nachschuss jedoch zur Ecke geklärt werden konnte. Der Eckstoß gelangte wiederum zu Robin Faisst, der jedoch nur das Aluminium traf. Drei Minuten später kam ein zu kurz geratener Abstoß zu Niklas Müller, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und aus 25m zum Ausgleich traf. David Armbruster leitete mit einem guten Ball zu Matteo Harter nach 37 Minuten den besten Angriff ein. Mit einem Steilpass wurde als nächstes Robin Faisst in Szene gesetzt. Dessen Flanke fand in Max Finkbeiner einen Abnehmer, doch dessen Kopfball scheiterte an der Querlatte.

Mit dem Start in die 2. Hälfte verflachte das Spiel zusehends. Beide Teams hatten wenige Ideen und doch hatte die Heimelf das bessere Los gezogen. Nach 59 Minuten schafften diese die erneute Führung. Eine eigentlich absolut harmlose Freistoßflanke an die Strafraumkante fand einen Stürmer und dessen druckloser Kopfball tatsächlich den Weg ins Tor. Nach dem Rückstand fand die Kaltbrunner Mannschaft gar keine Mittel mehr und versuchte es fast durchweg mit langen, hohen Bällen zum Erfolg zu kommen. Dies gelang nicht und so musste man den Platz punktlos verlassen. In der ersten Hälfte fehlte das Quäntchen Glück und das Geschick das Spiel vorzuentscheiden.

Torschützen: Niklas Müller


Sonntag, 28.10.2018, 15:00 Uhr: SV Huzenbach I - SC Kaltbrunn I: 4 : 3

Nun hat´s auch unseren KSC mal wieder erwischt! Nach der langen Serie ohne Niederlage musste man sich im Spitzenspiel dem SV Huzenbach geschlagen geben. Man war von Anfang an gut im Spiel und konnte auf dem schwer zu bespielenden Platz sogar spielerische Akzente setzen. Die Gastgeber verlegten ihre Taktik auf lange Bälle und eine teilweise ruppige Art die Zweikämpfe zu führen. Das wurde nach knapp einer halben Stunde auch „belohnt“. Der KSC war in zwei fast identischen Situationen etwas unkonzentriert und so konnte die Heimmannschaft mit 2:0 in Führung gehen. Doch der Schock wurde weggewischt und man spielte unbeirrt weiter. Kurze Zeit später war unser Dreh- und Angelpunkt Michael Schoch mal wieder nur durch ein Foul zu stoppen. Diesmal allerdings im Strafraum. Elfmeter! Der Youngster Max Finkbeiner verwandelte eiskalt zum Anschluss. Nur wenige Zeit später war es wieder Michael Schoch, der in den Strafraum eindrang und ausnahmsweise nicht unfair gestoppt wurde. Er setzte sich stark gegen drei Abwehrspieler durch und glich zum 2:2 aus. Kurz vor der Pause wäre man fast sogar in Führung gegangen, doch Max Finkbeiner verzog denkbar knapp.

Nach dem Pausentee ging das Spiel ausgeglichen aber sehr hart geführt weiter. Des Gegners Ziel war es wohl, einzelne Spieler zu verletzen, was bei aller Objektivität auch mal gesagt werden darf. Zehn Minuten waren gespielt und Thomas Nonnenmacher trat nach einem erneuten Foul zum Freistoß an. Der eher harmlos geschossene Ball flutschte dem gegnerischen Torwart durch die Finger und man ging in Führung. Nach knapp 65 Minuten war es dann soweit. Unser Spielmacher Michael Schoch, der bisweilen stärkste Mann auf dem Platz, musste den zahlreich an ihm begangenen Fouls Tribut zollen und verletzt ausgewechselt werden. Das war gleichzeitig auch ein wenig der Bruch in unserem Spiel. Die Gäste, die mittlerweile nur noch zu Zehnt spielten, schafften es tatsächlich durch einen verwandelten Strafstoß und aus einer Aktion aus dem Getümmel heraus das Spiel zu drehen und somit auch zu gewinnen.
Der Frust war natürlich groß auf Seiten des KSC, war hier doch deutlich mehr drin. Spielerisch war man den Gästen überlegen und man kann eigentlich an gar nichts so recht festmachen, weshalb man verloren hat. Mund Abwischen, weiter geht’s, Blau-Weiss!!!

Torschützen: Max Finkbeiner, Michael Schoch und Thomas Nonnenmacher


Sonntag, 21.10.2018, 15:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - SV Wittendorf II: 1 : 1

Blau-Weiße Serie hält! Im Heimspiel gegen die Bezirksligareserve aus Wittendorf tat man sich von Anfang an schwer! Der Gegner war erwartet kampfstark und auch spielerisch gut. Man lies in Hälfte eins fast alles vermissen was die Mannschaft in den letzten Wochen ausgezeichnet hat. So verwunderte es niemand, dass der Gast es war, der die 1:0 Führung erzielte. Durch einen souverän verwandelten Elfmeter also der Schock für die Hausherren. Nur zehn Minuten später konnte man allerdings den Ausgleich erzielen. Max Finkbeiner wurde auf Reisen geschickt und der vollstreckte in gewohnter Manier zum 1:1. So blieb es bis zur Pause.

Aus der Kabine kam man völlig ausgewechselt. Man dominierte das Spiel nun vollkommen und es war nur eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fiel. Doch diesmal konnte man sich für den erheblichen Aufwand leider nicht belohnen. Nicht mal durch einen Elfmeter der quasi mit dem Schlusspfiff verschossen wurde. Somit endete die Partie 1:1 Unentschieden, was allerdings kein Beinbruch ist und wenn man den kompletten Spielverlauf betrachtet zwar etwas unglücklich und auch ärgerlich ist, allerdings nicht mal ganz unverdient für den Gast aus Wittendorf.

Torschütze: Max Finkbeiner


Sonntag, 14.10.2018, 15:00 Uhr: Spvgg Grömbach I - SC Kaltbrunn I: 1 : 2

Nächster Sieg für unseren KSC! Mit dem vierten Sieg in Serie bleibt man auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen und setzt sich immer mehr oben fest. Doch dazu benötigte man in Grömbach einen Kraftakt, der verdient mit einem Sieg belohnt wurde. Man startete verhalten ins Spiel, hatte jedoch durch Max Finkbeiner nach rund 15 Minuten die Chance in Führung zu gehen. Doch unser Youngster verzog den Ball knapp neben das Tor. Besser machte es selber Spieler allerdings zehn Minuten später. Einen schön hereingetretenen Freistoß nahm er mustergültig an und verwertete souverän zum 1:0. Danach passierte bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel, wobei man aber nie das Heft des Handelns aus der Hand gab.

Nach der Pause konnte man die Überlegenheit weiter ummünzen. In der 52. Minute traf  Max Finkbeiner den Ball ideal und brachte unseren KSC mit 2:0 in Front. Nur drei Minuten später musste man aus heiterem Himmel den 1:2 Anschlusstreffer hinnehmen. Der Ball konnte nach einer hohen Flanke nicht sauber geklärt werden und so konnte der gegnerische Stürmer locker einschieben. Der Rest des Spiels verlief relativ ereignisarm und man konnte die drei Punkte mit Hilfe von viel eigener Cleverness mit nach Hause nehmen. Es war kein Augenschmauß, dieses Auswärtsspiel, man konnte allerdings erneut kämpferisch und läuferisch überzeugen und als verdienter Sieger den Platz verlassen. Durch Niederlagen der beiden Erstplatzierten konnte man sich durch den Sieg sogar auf Tabellenplatz 2 vorschieben. Weiter so, Blau-Weiss!!!

Torschütze: Max Finkbeiner


Sonntag, 07.10.2018, 15:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - VfR Klosterreichenbach I: 3 : 1

Unser KSC beißt sich mit einem starken Heimauftritt oben fest. Den spielerisch guten Gast konnte man verdient bezwingen und musste nur in wenigen Phasen des Spiels zittern. Der Gastgeber legte von Beginn an los wie die Feuerwehr und hatte bereits nach wenigen Minuten schon einige gute Chancen auf dem Konto. In Zählbares ummünzen konnte das dann der sehr gut aufgelegte Robin Faisst, der die Heimelf in der 10. Minute in Führung schoss. Man blieb weiter am Drücker und so kam es folgerichtig zum 2:0. Top-Stürmer Niklas Müller wurde im Strafraum angespielt, der spielte den Gegner schwindelig und schloss eiskalt ab. Danach war man etwas fahrlässig und lies den Gast immer öfter gewähren, was nach rund einer halben Stunde mit dem 1:2 Anschlusstreffer bestraft wurde. So blieb es bis zur Pause.

Nach Wiederbeginn waren wieder die Hausherren am Zug und man erspielte sich Chancen, teilweise herausragend, die aber allesamt ungenutzt blieben. Eine viertel Stunde vor Schluss dann die Erlösung. Nach fein herausgespieltem Doppelpass konnte Routinier Thomas Nonnenmacher das erlösende 3:1 erzielen. Bis zum Abpfiff passierte dann nicht mehr viel und man schaffte es den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Ein großer Dank gilt den zahlreich anwesenden Zuschauern, die einen richtig starken Auftritt der Blau-Weissen sehen konnten.

Torschützen: Robin Faisst, Niklas Müller und Thomas Nonnenmacher


Sonntag, 30.09.2018, 15:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - SV Wittlensweiler I: 2 : 0

Nächster Dreier für unseren KSC! In einem eher ereignisarmen Spiel ging unsere Elf als verdienter Sieger hervor. In Hälfte eins war das Spiel sehr zäh und geprägt von vielen kleinen Unterbrechungen, wodurch kein so rechter Spielfluss entstehen wollte. Die Gäste hielten gut mit und hatten die ein oder andere Gelegenheit, meistens nach ruhenden Bällen. Der KSC hatte Mühe sein Kombinationsspiel aufzuziehen. Nach rund einer halben Stunde wurde Michael Schoch vom Torhüter regelwidrig von den Beinen geholt und der Schiri entschied auf Strafstoß für die Hausherren, den der sonst sichere Schütze Patrick Kirgus allerdings verschoss. So ging man mit 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff spürte man förmlich, dass man das Feld als Sieger verlassen wollte und drängte mehr und mehr auf die Führung! So war es nur folgerichtig, dass es auch so kam. Eine Unachtsamkeit der Gäste nutzte der eingewechselte Goal-Getter Niklas Müller eiskalt zum 1:0 aus. Von den Gästen kam jetzt nicht mehr viel, aber auch der KSC hatte Mühe mit dem zerfahrenen Spiel. So dauerte es bis in die 80. Minute, ehe Max Finkbeiner gekonnt den „Deckel draufmachte“ und den 2:0 Endstand besorgte! Alles in allem ein verdienter Sieg unserer Jungs, den man getrost unter der Rubrik „Arbeitssieg“ abhaken kann.

Torschützen: Niklas Müller und Max Finkbeiner


Sonntag, 23.09.2018, 15:00 Uhr: Spvgg Freudenstadt II - SC Kaltbrunn I: 0 : 4

Nächster Auswärtsdreier für unsere Farben gegen die Reserve von Freudenstadt! Aus einem flotten Spiel, bei stürmischem Wetter, ging man verdient als Sieger hervor. Die erste Chance des Spiels hatte allerdings die Reserve von FDS! Mit etwas Glück und einer Rettungstat von Keeper David Armbruster konnte der frühe Rückstand verhindert werden! Im direkten Gegenzug konnte man selbst die Führung erzielen. Nach mustergültiger Flanke von Max Finkbeiner, vollendete Robin Faisst ebenso gekonnt! Man war sehr gut im Spiel und wusste mit gutem Kombinationsspiel zu gefallen. So war es nur eine Frage der Zeit bis man auf 2:0 erhöhen konnte. Michael Göhring durfte nach einem langen Ball seelenallein auf den Torhüter der Gastgeber zulaufen und vollstreckte eiskalt! Nur wenige Minuten später ließ es sich auch der dritte Youngster Max Finkbeiner nicht nehmen auf 3:0 zu erhöhen! An fast jeder gelungenen Aktion beteiligt war an diesem Tag der überragende Matteo Harter, der Freudenstadt defensiv wie offensiv arges Kopfzerbrechen bereitete. In Hälfte eins hatte man noch ein weiteres Mal Glück, als David Armbruster den Ball gerade noch von der Torlinie kratzen konnte! Ob der Ball hinter der Linie war oder davor werden wir nie erfahren!

Im zweiten Durchgang flachte das Spiel etwas ab und unser KSC verlegte sich aufs Kontern! Dies wurde auch belohnt mit Treffer Nummer 4 für Blau-Weiss. Der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Denis Isovski stand nach einer Kopfballverlängerung von Max goldrichtig und konnte unbedrängt ins leere Tor einschieben. Taktisch, läuferisch und in weiten Teilen des Spiels auch spielerisch eine sehr gute Mannschaftsleistung bei der natürlich unsere drei Youngster Robin, Micha und Max mit ihrer Effizienz herausstachen. Auch das Defensivverhalten unserer Elf war nahezu fehlerfrei und somit der zweite Grundstein zum verdienten Sieg!

Torschützen: Robin Faisst, Michael Göhring, Max Finkbeiner und Denis Isovski


Sonntag, 09.09.2018, 15:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - Phönix Pfalzgrafenweiler I: 2 : 2

Letzten Sonntag war der Tabellenzweite aus Pfalzgrafenweiler zu Gast im Kaltbrunner Tal. Die Gäste reisten mit einer blütenweisen Weste an und konnten die ersten drei Partien allesamt für sich entscheiden. Man war also gewarnt und umso verwunderlicher war es, dass der Gast sehr abwartend und eher defensiv eingestellt zu Werke ging. Der KSC agierte von der ersten Minute an sehr druckvoll und so ging man nach 13 Minuten bereits mit 1:0 in Führung. Nach einem scharf getretenen Eckball war Kapitän Patrick Kirgus mit dem Kopf zur Stelle und nickte zur hochverdienten Führung ein. Die Heimelf blieb weiter am Drücker und hatte mehrere hochkarätige Chancen, die nicht genutzt werden konnten. Quasi mit der ersten Offensivaktion der Gäste musste man nach 25 Minuten den Ausgleich hinnehmen. Wiederum nach einem Eckball war es erneut P. Kirgus, der den Ball mit dem Kopf berührte und den Ball unglücklich, diesmal ins eigene Gehäuse, abfälschte. So ging man mit 1:1 in die Pause.

Wer jetzt vermutete, dass die Heimelf dem hohen Tempo der 1. Halbzeit Tribut zollen musste, sah sich getäuscht! Man legte sogar nochmals eine Schippe drauf und war klarer Herr im Haus. Spielerisch, läuferisch und kämpferisch überlegen! Nur Tore wollten dabei keine rausspringen, obwohl man eine Vielzahl an sehr guten Torchancen hatte. Es stand immer wieder der gute Gästetorhüter oder das Pech im Weg. Manchmal vielleicht auch ein wenig Unvermögen. Es kam wie es kommen musste! Es waren noch 15 Minuten zu spielen. Ein langer Ball der Gäste konnte nicht sauber, von der sonst sehr stabil stehenden Defensive, geklärt werden und der herausgeeilte Torwart musste in einen Zweikampf, aufgrund dessen der Schiri auf Elfmeter für den Phönix entschied! Allerdings war das eine fragwürdige Entscheidung, was jedoch ausgleicht, das man in der ersten Hälfte Glück hatte, das man keinen Handelfmeter gegen sich gepfiffen bekam. Der Gast verwandelte den Elfmeter souverän und fragte sich wahrscheinlich selbst wie es zu dieser plötzlichen Führung kommen konnte. Die Heimelf reagierte nur kurz geschockt, nur um dann wieder mit Vollgas nach vorne zu spielen. Mit noch mehr Druck konnte kurz vor Schluss, doch noch der ersehnte Ausgleich erzielt werden. Max Finkbeiner stand nach einem langen Einwurf goldrichtig und haute den Ball direkt unter den Giebel. Der KSC hatte wieder Blut geleckt und noch zwei drei hochkarätigste Chancen, die aber leider ungenutzt blieben. So blieb es beim 2:2 Endstand nach 90 Minuten und man wusste nicht so recht, ob man sich freuen oder sich ärgern soll. Vor dem Spiel hätte man ein Unentschieden bestimmt gerne unterschrieben, nach dem Spiel muss man jedoch festhalten, dass es eher zwei verlorene Punkte waren, wenn man sich die Dominanz und das Chancenplus anschaut.

Torschützen: Patrick Kirgus und Max Finkbeiner


Sonntag, 09.09.2018, 15:00 Uhr: SV Hopfau I - SC Kaltbrunn I: 3 : 4

Das zweite Auswärtsspiel des kleinen KSC stand am vergangenen Sonntag an. Gegen einen völlig unbekannten Gegner tat man sich am Anfang schwer. Die ersten 20 Minuten gehörten dem Gastgeber und man hatte Glück, dass man in dieser Phase nur ein Gegentor kassierte. Der gegnerische Stürmer konnte viel zu einfach abschließen, traf den Pfosten und von selbigem prallte der Ball an den Rücken unserer Nummer 1 David Armbruster, der machtlos zusehen musste wie der Ball über die Linie trudelte. Vollkommen verdienter Rückstand nach 20 gespielten Minuten. Das war aber sogleich der Weckruf für unsere Elf, die jetzt mehr und mehr das Heft in die Hand nahm. Mit einer kleinen Umstellung im Abwehrverbund war man auch hinten nicht mehr so anfällig gegen die beiden sehr guten Stürmer Müller/Springmann. Auch das Spiel nach vorne war gefällig und so dauerte bis zur 44.Minute als Max Finkbeiner in den Strafraum geschickt wurde und nur durch ein Foul zu stoppen war. Kapitän P. Kirgus verwandelte in gewohnter Manier.

Mit dem Ausgleich im Rücken startete man auch in die zweite Halbzeit feldüberlegen. Der Gegner hatte quasi keine Torchancen mehr und man konnte selbst immer öfters zum Abschluss kommen. Dem an diesem Tag sehr gut aufgelegten Youngster Max Finkbeiner war es dann auch vergönnt das Ergebnis auf 3:1 zu schrauben. Nachdem er beide Male sehr schön freigespielt wurde. 70 Minuten waren da schon gespielt. Doch wer unseren KSC kennt, weiß, dass es ohne Spannung nicht geht. Nach einer hohen Hereingabe konnte ein Spieler des SV Hopfau, aus dem Nichts, den Anschluss zum 2:3 erzielen. 15 Minuten waren noch zu gehen, bei hochsommerlichen Temperaturen und der KSC lies kämpferisch nichts vermissen und so konnte Max Finkbeiner durch einen astreinen Konter, eingeleitet von Michael Schoch und Thomas Nonnenmacher,  kurz vor Schluss wieder die Zwei-Tore-Führung herausschiessen. Die Messe schien gelesen, doch nur zwei Zeigerumdrehungen später konnte die Heimelf noch einmal verkürzen auf 3:4. Der Schiedsrichter kannte keine Gnade mit den zahlreichen Anhängern des KSC und lies unnötig lange nachspielen! Und so kam es das Hopfau noch eine letzte Möglichkeit auf ein Unentschieden bekam, doch der letzte hohe Ball in den Strafraum konnte geklärt werden! Man hat sich gemeinsam, endlich auch mal wieder auswärts, das Glück verdient, erkämpft und ging so auch nicht unverdient als strahlender Sieger vom Platz!

Torschützen: Max Finkbeiner (3) und Patrick Kirgus


Sonntag, 02.09.2018, 15:00 Uhr: SC Kaltbrunn I - SV Marschalkenzimmern I: 4 : 1

Zum Heimauftakt in die Spielrunde 18/19 empfing man den SV Marschalkenzimmern. Denkbar schlecht gestaltete sich der Start in die Partie, denn bereits nach wenigen Sekunden lag man mit 0:1 zurück. Bei einem flach in den Strafraum gespielten Freistoß schlief man komplett und so hatte ein Angreifer wenig Mühe die Führung zu erzielen. Man benötigte etwas um nach dem frühen Rückstand ins Spiel zu finden, doch nach ca. 10 Minuten fing man sich. Es ergab sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste immer wieder gefährlich wurden und man selbst oft Mühe hatte den letzten Pass an den Mann zu bringen. In der 19. Minute konnte Patrick Kirgus dann das Ergebnis egalisieren. Nach einem weiten Einwurf von Michael Schoch, war er per Kopf zur Stelle und erzielte das 1:1. Immer wieder wogte das Spiel hin und her, sodass es auch zur Pause unentschieden blieb.

Im 2. Abschnitt war man dann tonangebend und konnte dies nach 54 Minuten zur Führung ummünzen. Matteo Harter eroberte mit einem starken Einsatz den Ball und spielte auf Michael Schoch. Dieser passte weiter auf Fabian Gebert, dessen 1. Versuch vom Torhüter noch geblockt werden konnte, der 2. dann jedoch zum 2:1 einschlug. Trotz Führung leistete der Gast weiter Gegenwehr, sodass man stets auf der Hut sein musste. Erst mit dem 3:1 in der 85. Spielminute war man endgültig auf der Siegerstraße. Thomas Nonnenmacher nahm aus gut 30 Metern Maß und bugsierte das Leder passgenau über den Torhüter hinweg. In der Nachspielzeit machte Michael Göhring endgültig den Deckel drauf und erhöhte auf 4:1. Ein hartes Stück Arbeit mit denkbar schlechtem Start aber letztlich ein völlig verdienter Erfolg.

Torschützen: Patrick Kirgus, Fabian Gebert, Thomas Nonnenmacher und Michael Göhring


Sonntag, 26.08.2018, 15:00 Uhr: SV Mitteltal-Obertal I - SC Kaltbrunn I: 5 : 1

Im ersten Spiel der neuen Saison trat man beim SV Mitteltal an. Beide Teams schenkten sich in der Anfangsphase wenig und so dauerte es bis sich die erste Großchance ergab. Patrick Kirgus setzte sich auf der linken Seite durch und flankte von der Grundlinie in den Strafraum, doch Max Finkbeiner verpasste. Eine Minute später passierte ein gravierender Fehler, denn bei einem harmlosen Rückpass wurde ein zuvor verletzt liegengebliebener Spieler übersehen und dieser konnte so ohne Gegenwehr zum 1:0 treffen. Nach 29 Minuten folgte das 2:0 der Murgtäler. Aus einer Abseitsposition heraus flankte ein Angreifer in den Strafraum, wo man letztlich zu weit weg stand um den Kopfball zu verhindern. Man brauchte etwas um ins Spiel zurückzufinden, konnte jedoch nach 40 Minuten den Anschluss wiederherstellen. Patrick Kirgus traf mit einem Freistoßkracher zum 2:1.

Hochmotiviert kam der kleine KSC aus der Kabine und wurde gleich nach Wiederbeginn eiskalt erwischt. Wiederum lud man die Heimelf mit einem fürchterlichen Fehlpass zu einem weiteren Treffer ein. Nach 53 Minuten wurde die Kaltbrunner Mannschaft noch weiter zurückgeworfen. Mitte einem feinen Pass hebelte ein Mitteltäler Angreifer die Kaltbrunner Abwehr aus und man lag 1:4 zurück. In der 69. Spielminute vergab man die große Chance nochmal heranzukommen. Patrick Kirgus verschoss einen an ihm selbst verschuldeten Strafstoß. Nach 78 Minuten kam letztlich das 5:1 durch ein weiteres Geschenk. Bei einem langen Freistoß verschätzte sich Torwart D. Armbruster und der Ball lag im Tor. Trotz guter erster Hälfte, musste man sich letztlich doch deutlich geschlagen geben. Allerdings verteilte man dermaßen viele Geschenke, dass man unmöglich erfolgreich sein konnte.

Torschütze: Patrick Kirgus